News

Sortieren Sie nach Rubriken:

ADS im Gespräch in Dortmund - Nachweise beim Mindestlohn

Siebter Veranstaltungsblock der ADS-Zweigniederlassung Dortmund am 17.02.2015 und 18.02.2015

Bereits zum siebten Mal fand im Februar 2015 die Veranstaltungsreihe "ADS im Gespräch" in Dortmund statt. Zu Beginn der Veranstaltung stand das Saisongeschäft im Blickpunkt. Viele Mandanten berichteten, dass das Saisongeschäft rückläufig sei und daher immer weniger Waren verkauft werden. Ein weiteres Thema waren Betrugsversuche, die leider nach wie vor, gerade im Tabakwarenbereich, verzeichnet werden. Diebstahl kann z. B. vorgebeugt werden, wenn ein Vertreter der Tabakwarenindustrie, der Waren austauschen möchte, erst die neue Ware in den Markt bringt, bevor die alte Ware ausgeräumt wird.

Bei den Inventuren konnte im Jahr 2014 eine Verbesserung zum Vorjahr verzeichnet werden. Jedoch gibt es immer noch ein paar Warengruppen, auf die besonders geachtet werden sollte (z. B. Blumen und Zeitschriften) Um die Inventur noch weiter zu verbessern, kann auch die Warengruppe Tabak optimiert werden. Einige Sorten an Tabakwaren können mittlerweile auch über die EDEKA bezogen werden.

Das Thema Mindestlohn und die damit verbundenen Nachweise spielen immer noch eine sehr große Rolle für Unternehmer. Der Nachweis bei geringfügig Beschäftigten darf nicht älter als eine Woche sein und muss nicht von dem Mitarbeiter unterschrieben werden. Eine Unterschrift des Mitarbeiters ist aus Beweisgründen jedoch zu empfehlen. Der gesetzliche Mindesturlaub von 24 Tagen gilt auch für geringfügig Beschäftigte. Sollte der Mitarbeiter eine Woche Urlaub geplant haben, wird auch eine Woche angerechnet und nicht nur die regulär zu arbeitenden Tage. Im Falle eines Feiertages an einem Tag, an dem nicht gearbeitet werden würde, müssen trotzdem anteilig die Stunden für diesen Tag gutgeschrieben werden. Gibt es keine festen Arbeitstage wird ein Schnitt aus den letzten 6 Wochen genommen. Bei festen Arbeitstagen kann ein Schnitt aus einer Woche für die Gutschrift angesetzt werden.

Bis demnächst bei "ADS im Gespräch"