• Allgemein

1 %-Regelung bei Firmenwagen zur privaten Nutzung auf dem Prüfstand

Ist ein Firmenwagen auch zur privaten Nutzung freigegeben, werden die Privatfahrten mit 1 % des inländischen Bruttolistenpreises des Fahrzeugs versteuert. Eine klare, aber mittlerweile nicht mehr unumstrittene Regelung.

Die erstmals im Jahr 1996 anzuwendende Regelung diente der Vereinfachung des Versteuerungsverfahrens. Seitdem ist die Regelung nicht angepasst worden. Es wird von den Kritikern argumentiert, dass aufgrund der allgemeinen Marktentwicklung Rabatte beim Kauf von Fahrzeugen von 10 bis 30 % üblich seien. Die Versteuerung beruht daher auf einem Wert, der sich von den tatsächlichen Anschaffungskosten erheblich unterscheidet. Das Finanzgericht Niedersachsen, das kürzlich über diese Thematik zu entscheiden hatte, wies diese Argumentation zurück. Der Gesetzgeber habe keine Verpflichtung, seine Gesetze an die Marktentwicklung anzupassen.

Das letzte Wort ist jedoch noch nicht gesprochen. Der Bund der Steuerzahler lässt nun in einem Musterverfahren prüfen, ob die 1 %-Regelung verfassungsgemäß ist.

_________________________________________________________

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standortorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß