• Allgemein

Baumaßnahmen gegen Elektrosmog steuerlich absetzbar

Rote Bücher

Wer sein Eigenheim durch spezielle Baumaßnahmen vor Elektrosmog schützt, kann diese Kosten als außergewöhnliche Belastung in der Einkommensteuererklärung berücksichtigen und damit seine Steuern reduzieren. Dies entschied das Finanzgericht Köln im Urteil vom 08.03.2012.

Eine Wohnungseigentümerin ließ an der Wohnung eine Hochfrequenzabschirmung zum Schutz vor Radio-, Fernseh- und Mobilfunkwellen anbringen. Ein amtsärztliches Gutachten über die Notwendigkeit dieser Maßnahme wurde nicht vorgelegt. Dies war nach Auffassung der Richter auch nicht notwendig.

Zum Nachweis der Zwangsläufigkeit der Baumaßnahme reichte dem Gericht ein ärztliches Privatgutachten. Dies bescheinigte die ausgeprägte Elektrosensibilität der Wohnungseigentümerin. Außerdem legte sie ein Gutachten eines Ingenieurs für Baubiologie über “stark auffällige“ Hochfrequenzimmissionen im Rohbau der Eigentumswohnung vor. Weitere Gutachten waren nicht erforderlich. Die Richter des Finanzgerichts Köln entschieden, dass die Kosten der Baumaßnahme als außergewöhnliche Belastung zu berücksichtigen seien.

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß