• Allgemein

Behindertengerechter Umbau einer Dusche

Muss aufgrund einer Behinderung das Badezimmer umgebaut werden, so sind die Kosten hierfür steuerlich als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig. Dies entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg.

Im betroffenen Streitfall hatte der Hausarzt der Klägerin eine Bescheinigung ausgestellt, nach der "wegen schwerer Erkrankung mit Gangstörung ... der rollstuhlgerechte Umbau der Dusche dringend erforderlich" sei. Das Finanzamt erkannte jedoch lediglich einen Teil der daraufhin getätigten Aufwendungen für den Umbau an. Das Finanzgericht hingegen ließ auch die Kosten zum Abzug zu, die nur indirekt mit dem Umbau der Dusche zusammenhingen. Dazu gehörten zum Beispiel die Aufwendungen für eine neue Badezimmertür, ohne die die Dusche nicht mehr bestimmungsgemäß nutzbar gewesen wäre. Ebenso erkannte das Finanzgericht die Kosten für neue Wandfliesen und Armaturen an. Beides war durch den Ausbau der alten Duschwanne zumindest teilweise beschädigt worden bzw. musste an die neue Tiefe der Dusche angepasst werden.

Nicht abziehbar sind Aufwendungen für Baumaßnahmen, die nicht aufgrund der Krankheit oder Behinderung notwendig sind, sondern die lediglich bei der Gelegenheit eines behindertengerechten Umbaus zusätzlich durchgeführt werden.

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß