• News
  • Eilmeldungen

Betriebsausgabenabzug bei der Veranstaltung von Golfturnieren

©Photographee.eu

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in zwei neuen Entscheidungen zu der Frage Stellung genommen, unter welchen Umständen Unternehmer Aufwendungen für die Veranstaltung von Golfturnieren als Betriebsausgaben abziehen können.

Durch den Betrieb veranlasste Aufwendungen sind grundsätzlich von den Betriebseinnahmen abzuziehen. Dabei nimmt das Einkommensteuergesetz aber solche Kosten aus, die mit der gesellschaftlichen Stellung des Unternehmers oder seiner Geschäftspartner zusammenhängen (sogenannte Repräsentationsaufwendungen). In diese Kategorie fallen ausdrücklich Aufwendungen für Jagd oder Fischerei, für Segeljachten oder Motorjachten und damit zusammenhängende Bewirtungen. Nach der Rechtsprechung des BFH gehören aber auch Aufwendungen dazu, die für die Ausrichtung von Golfturnieren anfallen. Wie der BFH jetzt entschieden hat, gilt dies selbst dann, wenn eine Versicherungsagentur ein solches Turnier in Verbindung mit einer Veranstaltung durchführt, die nicht nur Werbezwecken dient, sondern auch oder sogar überwiegend einem Wohltätigkeitszweck. Hätte der Unternehmer unmittelbar für diesen Zweck gespendet, wäre immerhin ein Abzug als Spende möglich gewesen.

Anders urteilte der BFH aber im Fall der Brauerei, die Golfvereine bei der Durchführung einer Serie von Golfturnieren, die nach der Brauerei benannt waren, finanziell unterstützt hatte. Diese Turniere hatten nach Ansicht des BFH ausschließlich den Zweck, den Warenabsatz zu erhöhen. Ein Zusammenhang mit der gesellschaftlichen Stellung von Geschäftspartnern der Brauerei sei rein zufällig und falle im Hinblick auf die Anzahl der Turniere nicht ins Gewicht.

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standortorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß