• Allgemein

Hersteller manipulierbarer Kassensysteme haften für hinterzogene Steuern ihrer Kunden

Hände

Hersteller von Kassensystemen, die ihren Kunden bewusst Manipulationssoftware verkaufen, um damit Steuerhinterziehung zu ermöglichen, haften für die Steuern, die ihre Kunden damit hinterziehen.

Mit Beschluss vom 07.01.2015 hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz über einen Fall entschieden, in dem der Geschäftsführer einer GmbH seinem Kunden ein Kassensystem mit Manipulationssoftware angeboten hatte. Der Kunde erwarb das System und hinterzog mithilfe dieser Software Steuern. Der GmbH-Geschäftsführer wurde zur Haftung für diese hinterzogenen Steuern herangezogen. Die Begründung: Er hatte das Kassensystem nicht nur mit dem Wissen verkauft, welche Möglichkeiten es, vor allem durch den Einsatz der mitgelieferten Manipulationssoftware, bot - sondern auch mit dem Ziel, dem Kunden die Steuerhinterziehung zu erleichtern.

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standortorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß