• Allgemein

Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen

Der Bund der Steuerzahler e. V. weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass immer mehr Senioren Steuern zahlen müssen, insbesondere auf ihre Rente. Der Grund liegt in der nachgelagerten Besteuerung, nach der nur noch ein Teil der Bezüge steuerfrei bleibt. Je später jemand in Rente geht, desto geringer der steuerfreie Anteil.

Ledige Senioren, die im Jahr 2005 oder früher in den Ruhestand eingetreten sind, können noch mehr als 1.500,00 € pro Monat steuerfrei erhalten. Bei Personen, die im Jahr 2014 Rentner wurden, sind es nur noch rund 1.220,00 € im Monat. Wer eine höhere Monatsbruttorente erhält, muss Einkommensteuer zahlen. Unabhängig von der Höhe ihrer Rentenbezüge sind grundsätzlich alle Rentner verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Um nicht mehr Steuern zahlen zu müssen als notwendig, heißt es jetzt auch für immer mehr Senioren: Belege sammeln! Damit lässt sich die Steuerlast bei der Einkommensteuererklärung womöglich senken (beispielsweise über Ausgaben für die Gesundheit oder über Aufwendungen für Handwerker oder eine Haushaltshilfe).

Bis spätestens Montag, 1. Juni 2015, muss die Erklärung für das Jahr 2014 beim Finanzamt abgegeben werden. Wer seine Erklärung von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein anfertigen lässt, hat bis zum Jahresende Zeit.

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standortorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß