• Allgemein

Kostenloses Training für Flüchtlinge in Sportvereinen

blaue Kugeln mit Hand

©Thorsten Schmitt

Das Thema Flüchtlinge ist selbst bei der Steuer allgegenwärtig. So lassen viele Sportvereine, die aufgrund ihrer Gemeinnützigkeit steuerlich begünstigt sind, Flüchtlinge kostenfrei mittrainieren. Die Berliner Morgenpost schrieb am 12.11.2015 in einem Artikel, sie sehe dadurch die Gemeinnützigkeit dieser Vereine als bedroht an. Dies hat nun die Bundesregierung geprüft. Der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Michael Meister äußerte sich dazu am 23.11.2015 so:

"Die Bundesregierung begrüßt es, dass sich gemeinnützige Vereine für Flüchtlinge einsetzen. Die Finanzministerinnen und Finanzminister der Länder stimmten in diesem Sinne auf ihrer Konferenz am 12.11.2015 darin überein, dass die beitragsfreie Aufnahme von Flüchtlingen als Mitglieder in gemeinnützigen Vereinen unschädlich für die Steuerbegünstigung des Vereins ist. Das Bundesministerium der Finanzen steht mit den obersten Finanzbehörden der Länder im ständigen Kontakt und unterstützt diese bei der Klärung etwaiger weiterer steuerlicher Fragen im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage."

Quelle: BT-Drucks. 18/6846, Antwort auf die Frage 35 des Abgeordneten Swen Schulz (SPD)

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standortorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß