Allgemeine News // ADS Allgemeine Deutsche Steuerberatungsgesellschaft mbH
  • Deubner-News

Photovoltaikanlagen: Einspeisevergütungen setzen Sinkflug fort

Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz sind zum 01.02.2024 die Einspeisevergütungen für Photovoltaikanlagen um rund 1 % gesunken. Zum 01.08.2024 erfolgt eine weitere Absenkung in etwa gleicher Höhe.

Die neuen und bisherigen Vergütungssätze im Überblick:

InbetriebnahmeEinspeisungsartLeistung bis 10 kWpLeistung ab 10 bis 40 kWpLeistung ab 40 bis 100 kWp
bis 31.01.2024Teileinspeisung0,0820 EUR/kWh0,0710 EUR/kWh0,0580 EUR/kWh
ab 01.02.20240,0811 EUR/kWh0,0703 EUR/kWh0,0574 EUR/kWh
ab 01.08.20240,0803 EUR/kWh0,0695 EUR/kWh0,0568 EUR/kWh
bis 31.01.2024Volleinspeisung0,1300 EUR/kWh0,1090 EUR/kWh0,1090 EUR/kWh
ab 01.02.20240,1287 EUR/kWh0,1079 EUR/kWh0,1079 EUR/kWh
ab 01.08.20240,1273 EUR/kWh0,1068 EUR/kWh0,1068 EUR/kWh

Hinweis: Entscheidend für den Vergütungssatz ist das Datum, zu dem die Anlage in Betrieb genommen wurde. Der zu diesem Zeitpunkt geltende Vergütungssatz kann vom Stromerzeuger dann 20 Jahre lang beansprucht werden. Eigentümer eines selbstgenutzten Einfamilienhauses müssen die Vergütungen nicht versteuern, wenn ihre Anlage eine Peak-Leistung von 30 kWp nicht übersteigt. Im Falle von Mehrfamilienhäusern liegt die Grenze für die Steuerfreiheit bei 15 kWp pro Wohneinheit.