News

Sortieren Sie nach Rubriken:

Aufwendungen für die Feier eines Dienstjubiläums

Gute Nachrichten für feierfreudige Kollegen: Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem aktuellen Urteil die Aufwendungen eines Arbeitnehmers für dessen Jubiläumsfeier als Werbungskosten anerkannt.

In dem Urteil geht es um einen Finanzbeamten, der anlässlich seines 40-jährigen Dienstjubiläums an einem Arbeitstag für die Zeit von 11 Uhr bis 13 Uhr alle Amtsangehörigen zu einer Feier in den Sozialraum des Finanzamts eingeladen hatte. Zur Bewirtung hatte er Wein, Sekt und Häppchen für 50 Personen angeboten und dafür insgesamt 830,00 € bezahlt, die er als Werbungskosten geltend machen wollte.

Weder das Finanzamt noch das Finanzgericht ließen den Werbungskostenabzug zu. Ein Dienstjubiläum sei ein persönliches, durch die private Sphäre des Arbeitnehmers veranlasstes Ereignis. Außerdem sei der Jubilar nicht verpflichtet gewesen, die Feier auszurichten.

Der BFH aber erkennt nunmehr für ein Dienstjubiläum grundsätzlich die berufliche Veranlassung an. Nach seiner Auffassung hängt die Abzugsmöglichkeit der Kosten für eine Jubiläumsfeier davon ab, ob die Gründe privater oder beruflicher Natur sind. Entscheidend sind daher folgende Fragen:

  • Besteht zwischen den Aufwendungen und den Einkünften aus nichtselbstständiger Tätigkeit ein Veranlassungszusammenhang?
  • Hängen die Aufwendungen objektiv mit dem Beruf zusammen?

Laut BFH sind diese Fragen mit ja zu beantworten – ist also ein Werbungskostenabzug zu gewähren –, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

1. Es wurden nur Kollegen und Vorgesetzte eingeladen – keine Familienangehörigen. Achtung: Wurden nur einzeln ausgesuchte Arbeitskollegen eingeladen, kann dies auf private Beziehungen und somit auf eine nicht nur unerhebliche private Mitveranlassung schließen lassen, sodass ein Abzug ausgeschlossen ist. 
2. Die Feier fand während der Dienstzeit statt.
3. Die Feier fand in betrieblichen Räumen statt (hier: Finanzamt).
4. Die Unternehmensleitung (hier: Finanzamtsvorsteher) erlaubte den Kollegen und Vorgesetzten die Teilnahme während der Arbeitszeit.
5. Die Kosten bewegen sich im Rahmen vergleichbarer betrieblicher Veranstaltungen.
6. Die Einladungsschreiben wurden aufbewahrt und dem Finanzamt vorgelegt.


Tipp:
Wenn Sie sich an diese Kriterien halten, sollte der Werbungskostenabzug nicht nur bei einer Jubiläums-feier anerkannt werden, sondern auch bei einer Einstands-, Beförderungs- oder Ausstandsfeier.