News

Sortieren Sie nach Rubriken:

Neuregelung des europäischen Erbrechts

Seit August 2013 konnten Eltern, die für ihre zwei- bis dreijährigen Kinder keinen öffentlich geförderten Betreuungsplatz in Anspruch nahmen, Betreuungsgeld beziehen. Die 150 Euro pro Monat wurden maximal 22 Monate lang gezahlt.

Immer mehr Deutsche arbeiten in europäischen Nachbarländern oder verbringen dort ihren Lebensabend. Viele von ihnen besitzen sowohl am neuen Lebensort als auch im Heimatland Vermögen wie Immobilien. Im Todesfall stellt sich für die Erben damit die Frage, in welchem Staat sie das Vermögen aus der Erbmasse versteuern müssen.

Die neue Europäische Erbrechtsverordnung regelt ab dem 17.08.2015, welches nationale Erbrecht anzuwenden ist, wenn Vermögen in mehreren EU-Staaten zu vererben ist.

Bisher ist die Versteuerung der Erbmasse kompliziert. Nach deutschem Recht bestimmt sich das Erbrecht nach der Staatsangehörigkeit des Erblassers. Dagegen richten sich beispielsweise die Franzosen bei Immobilien danach, in welchem Land diese Immobilien liegen. Beim übrigen Vermögen ist in Frankreich der letzte Wohnsitz des Verstorbenen entscheidend. Stirbt also ein Deutscher, der Eigentümer eines Hauses in Frankreich war, wird derzeit das Haus nach französischem Recht vererbt – die Eigentumswohnung in Deutschland unterliegt dagegen dem deutschen Erbrecht.

Das neue Recht soll die Abwicklung dieser Fälle erleichtern. Demnach gilt prinzipiell das Recht des Staates, in dem der Erblasser sich für gewöhnlich aufgehalten hat. Lebt und stirbt beispielsweise ein Deutsche in Frankreich, unterliegt die Erbschaft dem französischen Recht. Das deutsche Recht gilt in einem solchen Fall nur, wenn dies im Testament ausdrücklich festgelegt wurde.

Da ausländische Erbregelungen oftmals stark vom deutschen Recht abweichen, können sich daraus sowohl Vorteile als auch Nachteile für die Erben ergeben. Personen, die in mehreren europäischen Staaten Vermögen besitzen, sollten also prüfen, welches Erbrecht für sie günstiger ist, und dies im Testament berücksichtigen.

Einen Überblick über die neue Europäische Erbrechtsverordnung bietet eine Broschüre des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Sie finden diese Broschüre auch in unserem Download-Bereich im Infocenter.