Presse-Veröffentlichungen

Handelsrundschau Ausgabe 04.2018

Kassennachschau

Seit Beginn dieses Jahres darf ein Prüfer der Finanzbehörde unangekündigt eine Kassennachschau durchführen. Der ADS-Fachautor Carsten Böhler schildert, worauf es bei der Kassennachschau ankommt und wie sich Unternehmer im Fall des Falles verhalten sollten.

Artikel in der Handelsrundschau 04/2018 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 24.2017

Alle Jahre wieder

So wohltuend und besinnlich das altbekannte deutsche Weihnachtslied klingt, so sehr verbinden viele Kaufleute mit der alljährlichen Inventur eher Stress, Kosten, Umsatzausfall und kaum Nutzen. Der folgende Beitrag soll falsche Annahmen und Vorbehalte ausräumen.

Artikel in der Handelsrundschau 24/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 22.2017

Elektrofahrräder – steuerlich betrachtet

Seit geraumer Zeit ist die Elektromobilität auf dem Vormarsch – und zwar nicht nur bei den Autos. Immer mehr Unternehmen stellen heutzutage darauf um, ihren Mitarbeitern Elektrofahrräder zur privaten Nutzung oder für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zur Verfügung zu stellen.

Artikel in der Handelsrundschau 22/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 20.2017

Praktikanten korrekt beschäftigen

Schülerpraktika bieten nicht nur interessante Einblicke in das Berufsleben im Lebensmitteleinzelhandel, sondern können auch zur späteren Berufsfindung beitragen. Außerdem bieten sie Kaufleuten die Chance, Nachwuchskräfte zu generieren. Was bei Praktika zu beachten ist, schildert Holger Novy, Zweigniederlassungsleiter in Oldenburg.

Artikel in der Handelsrundschau 20/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 18.2017

Studienfinanzierung


Wenn Kinder studieren, greifen ihnen ihre Eltern häufig finanziell unter die Arme. Diese Unterstützung kann so gestaltet werden, dass sie in den Genuss steuerlicher Vorteile kommen.

Artikel in der Handelsrundschau 18/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 16.2017

Dienstwagen – privat genutzt

Bei Unternehmern ist die private Nutzung eines zum Betriebsvermögen gehörenden Fahrzeugs meist selbstverständlich. Aber auch Arbeitnehmer dürfen einen Dienstwagen immer häufiger für Privatfahrten verwenden.

Artikel in der Handelsrundschau 16/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 12.2017

Für einen schnellen Datenüberblick

Die Finanzverwaltung veröffentlichte neue Vorgaben für eine ordnungsgemäße Buchhaltung. Sie erwartet unter anderem eine Verfahrensdokumentation, damit sie sich einen schnelleren Überblick über die GoBD-Daten und die Prozesse im Unternehmen verschaffen kann.

Artikel in der Handelsrundschau 12/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 11.2017

Wenn der Chef ausfällt

Was passiert eigentlich, wenn ich als Unternehmer ausfalle? Durch einen Unfall, eine Krankheit oder im schlimmsten Fall den Tod kann dies schnell den Fortbestand des Betriebs gefährden – wenn nicht Vorsorgemaßnahmen für den Notfall getroffen worden sind.

Artikel in der Handelsrundschau 11/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 10.2017

Mehr Entlastung

Außergewöhnliche Belastungen – was ist noch zumutbar? ADS-Autor Florian Schwinghammer skizziert wichtige Änderungen zur Berechnung der relevanten Einkommen, die auf der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs basieren.

Artikel in der Handelsrundschau 10/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 06.2017

Fallen bei Feiern

Wer eine Betriebsveranstaltung plant – etwa ein Sommerfest – sollte sich rechtzeitig mit den Regeln zur Besteuerung solcher Events vertraut machen. Um zu vermeiden, dass es nach der Feier ein teures Erwachen gibt. Werden die steuerlichen Feinheiten beachtet, steht einem gelungenen Fest nichts im Weg. Steuerberaterin Konstanze Sommer, Zweigniederlassungsleiterin der ADS Kassel zeigt Ihnen, was Sie beachten müssen.

Artikel in der Handelsrundschau 06/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 04.2017

Regeln für Kassen weiter verschärft

Steuerbetrug mithilfe manipulierter Kassen soll künftig wirksamer bekämpft werden. Dafür müssen unter anderem elektronische Registrierkassen auf ein fälschungssicheres System umgestellt werden. Mitte Dezember 2016 stimmte der Bundesrat dem »Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen« zu. ADS-Autor Thomas Böpple zu den Änderungen.

Artikel in der Handelsrundschau 04/2017 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 01.2017

Flexi-Rente ab 2017

Der Bundestag hat am 21. Oktober 2016 das »Gesetz zur Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben in den Ruhestand und zur Stärkung von Prävention und Rehabilitation im Erwerbsleben« beschlossen. Es wird auch kurz »Flexi-Rentengesetz« genannt.

Artikel in der Handelsrundschau 01/2017 (PDF)

 

Handelsrundschau Ausgabe 21.2016

Leasing im Einzelhandel

Bei größeren Investitionsvorhaben stehen Kaufleute regelmäßig vor der Frage, wie sie diese finanzieren sollen. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Optionen: die klassische Finanzierung mittels eines Kredits bei der Bank oder die Finanzierung durch Leasing.

Artikel in der Handelsrundschau 21/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 15.2016

Sind Unfallkosten absetzbar?

Berufspendler können ihre Fahrtkosten zur Arbeitsstätte steuerlich geltend machen: mithilfe der Entfernungspauschale, die derzeit 30 Cent pro Kilometer beträgt. Aber was genau ist mit dieser Pauschale abgedeckt und können insbesondere Unfallkosten zusätzlich berücksichtigt werden?

Artikel in der Handelsrundschau 15/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 14.2016

Der Elternunterhalt

Gerade erst haben es die Statistiker wieder bestätigt: Wir werden im Schnitt immer älter. Die Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter. Sie beträgt für neugeborene Jungen inzwischen 78 Jahre und zwei Monate und für neugeborene Mädchen 83 Jahre und einen Monat. ADSR-Rechtsanwältin Claudia Riesner befasst sich in ihrem Beitrag mit den Unterhaltspflichten.

Artikel in der Handelsrundschau 14/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 13.2016

Familienfreundlich

Im Jahr 2015 wurde die Zweigniederlassung Würzburg der ADS als familienfreundlichster Arbeitgeber ausgezeichnet. Weil das Thema Familie der ADS auch weiterhin ganz besonders am Herzen liegt, stellt Autorin Eva Burda in ihrem Beitrag die Familienförderung durch das Elterngeld dar.

Artikel in der Handelsrundschau 13/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 11.2016

Finanzierung von neuen Immobilien

Wer ein Eigenheim baut oder eine Mietwohnung neu errichtet, sollte sich unbedingt über die Fördermöglichkeiten informieren und diese bei der Finanzierung berücksichtigen, empfiehlt Autor Thomas Kröger im folgenden Beitrag unserer ADS-Reihe.

Artikel in der Handelsrundschau 11/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 08.2016

Personal optimal planen

Personalentscheidungen haben einen wesentlichen Einfluss auf den Erfolg eines Unternehmens. Sowohl eine zu hohe als auch eine zu geringe Anzahl an Arbeitskräften wirkt sich negativ auf das Betriebsergebnis aus. Daher lohnt es sich, seinen Personalbedarf frühzeitig zu planen und stetig zu überprüfen.

Artikel in der Handelsrundschau 08/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 04.2016

Ehe und Steuer

Es ist kein Geheimnis, dass die Eheschließung steuerliche Vorteile mit sich bringen kann. Wie aber sehen diese Vorteile im Einzelnen aus? Und gibt es vielleicht auch steuerliche Nachteile? ADS-Steuerberater Jan Conrad widmetsich in seinem Beitrag den Auswirkungen der Ehe auf die Steuer.

Artikel in der Handelsrundschau 04/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 03.2016

Der digitale Nachlass

Das Internet vergisst nie. Deshalb sollte man sich rechtzeitig darum kümmern, was mit seinen Daten nach dem Tod passiert. Damit mit ihnen kein Missbrauch getrieben wird, sind gewisse Vorkehrungen zu treffen, die ADSR-Rechtsanwältin Claudia Riesner in ihrem Beitrag zusammengefasst hat.

Artikel in der Handelsrundschau 03/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 02.2016

Wie die Kasse richtig klingelt

Wird die Kasse ordnungsgemäß geführt? Das ist nicht nur wichtig, wenn der Betriebsprüfer kommt. Findet dieser Mängel, drohen sogar Steuernachzahlungen. Auf welche Punkte im Wesentlichen zu achten ist, fasst ADS-Steuerberaterin Brigitte Riess zusammen.

Artikel in der Handelsrundschau 02/2016 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 21.2015

Rohgewinn im Blick

Wie viel bleibt eigentlich regelmäßig von meinem erzielten Umsatz übrig, um die Gesamtkosten zu decken? Diese Frage dürfte die wohl wichtigste im Rahmen einer Unternehmensplanung und -steuerung sein. Denn neben dem Umsatz ist der Rohgewinn – als positive Differenz zwischen Nettoumsatz und Wareneinsatz – die wesentliche absolute Erfolgskennzahl. 

Artikel in der Handelsrundschau 21/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 19.2015

Gut vermietet

Die private Vermietung von Wohnimmobilien ist nach wie vor eine beliebte Kapitalanlage. Doch was ist bei der erstmaligen Vermietung eines Objekts zu beachten?

Artikel in der Handelsrundschau 19/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 17.2015

Erbschaftsteuer: Was ist zu tun?

Anfang Juli hat die Bundesregierung den Entwurf zur Reform der Erbschaftsteuer beschlossen. Was Unternehmer jetzt tun sollten, zeigt ein Vergleich der noch geltenden Rechtslage mit den Reformplänen.

Artikel in der Handelsrundschau 17/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 15.2015

Hindernisse
Die Bahn kommt nicht pünktlich, der Flieger wird gecancelt: Verspätungen
im Reiseverkehr aufgrund von Streiks oder auch wegen Naturkatastrophen
sind heutzutage keine Seltenheit. Wie aber wirken sich solche Ereignisse auf
die Vergütung aus? ADS-Steuerberater Andreas Bauer nennt wichtige Details.

Artikel in der Handelsrundschau 15/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 13.2015

Erbschaftsteuer: Was ist zu tun?

Unternehmer, die Controlling nutzen, sind in jeder Hinsicht erfolgreicher. Vorausgesetzt, sie leiten aus den Zahlen, die das Instrument liefert, die richtigen Rückschlüsse und Maßnahmen ab. Es gibt viele Tools, die bei der detaillierten Analyse von betrieblichen Kennzahlen helfen können.

Artikel in der Handelsrundschau 13/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 11.2015

Fahrtkosten – was ist zu beachten?

Wer die Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb steuerlich geltend machen möchte, muss die Bestimmungen beachten, die seit dem 1. Januar 2014 gelten. ADS-Steuerberater Thomas Helfen macht in folgendem Beitrag anhand von Beispielen deutlich, worauf es ankommt.

Artikel in der Handelsrundschau 11/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 09.2015

Wo der Staat hilft

Privatleute können in ihrer Einkommensteuererklärung kaum Aufwendungen
geltend machen? Weit gefehlt! Sofern diese Aufwendungen zwangsläufig und
existenziell sind, beteiligt sich der Staat sogar daran.

Artikel in der Handelsrundschau 09/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 07.2015

Ausbildungskosten sind abzugsfähig

Nichts geht über eine solide Ausbildung. Denn die Chance auf einen guten Job
ist damit in der Regel höher. Bevor jemand das erste Gehalt verdient, muss er aber
erst einmal die Ausbildung finanzieren. Die Kosten dafür können – zumindest
teilweise – steuermindernd berücksichtigt werden.

Artikel in der Handelsrundschau 07/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 03.2015

Personalspitzen ausgleichen

Im Lebensmittel-Einzelhandel herrscht vor allem in den Ferienzeiten oder vor Festtagen ein erhöhter Bedarf an Aushilfskräften. Was ist bei der Einstellung kurzfristig Beschäftigter zu beachten, damit dem Unternehmer keine steuerlichen Nachteile entstehen?

Artikel in der Handelsrundschau 03/2015 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 23.2014

Erleichterte Bedingungen

Voraussetzungen für Darlehen zwischen Angehörigen gelockert.

Artikel in der Handelsrundschau 23/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 18.2014

Die Kirche bleibt im Dorf

Fast 47 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitglieder in einer der christlichen Kirchen. Von ihrem Gehalt führt der Arbeitgeber nicht nur Lohnsteuer ab, sondern auch Kirchensteuer. Je nach Bundesland beträgt sie acht oder neun Prozent der Einkommensteuer. Aber es gibt Kappungsgrenzen.

Artikel in der Handelsrundschau 18/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 16.2014

Mit Handwerkern Steuern sparen

Zwar gibt es die Steuersparmöglichkeiten bei Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen bereits seit einigen Jahren. Gerade in der jüngsten Zeit haben sich aber durch höchstrichterliche Rechtsprechung einige interessante Änderungen ergeben.

Artikel in der Handelsrundschau 16/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 14.2014

Mit Immobilien Steuern sparen

Niedrige Zinsen und steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten
machen Immobilien als Anlageobjekt nach wie vor interessant.

Artikel in der Handelsrundschau 14/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 12.2014

Mit Ferienjobs richtig umgehen

Die Sommerferien rücken näher, und Schüler und Studenten suchen einen Ferienjob. Viele Unternehmer stellen sie gerne als Urlaubsvertretung oder Aushilfe ein. Doch Obacht: Auch wenn sie nur kurz im Unternehmen sind, gelten die üblichen Pflichten.

Artikel in der Handelsrundschau 12/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 10.2014

Mindestens eine Herausforderung

Der gesetzliche Mindestlohn kommt nun auch nach Deutschland. Das Bundeskabinett hat dem Gesetzentwurf kürzlich zugestimmt – jetzt ist das Parlament am Zug. Was aber bedeutet der Mindestlohn für EDEKA-Unternehmer?

Artikel in der Handelsrundschau 10/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 08.2014

Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer

Mit einem neuen, automatisierten Verfahren sollen ab 2015 für alle privaten Kapitalerträge, also etwa Zinsen und Dividenden, Kirchensteuern einbehalten werden. Die neue Verpflichtung zum Kirchensteuerabzug betrifft vor allem Kreditinstitute und GmbHs.

Artikel in der Handelsrundschau 08/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 06.2014

Alles paletti?

Im Groß- und Einzelhandel werden zur Lieferung von Waren Transportbehältnisse aller Art eingesetzt – wie Getränke- und Obstkisten oder Paletten. Wie werden sie steuerlich behandelt?

Artikel in der Handelsrundschau 06/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 04.2014

Geschenke!

Kleine Geschenke sollen bekanntlich die Freundschaft erhalten. Und mit Geschenken werden Geschäftsbeziehungen gepflegt. Was aber sagt das Finanzamt dazu? Unternehmer können diese Ausgaben steuerlich absetzen – wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Artikel in der Handelsrundschau 04/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 02.2014

Urteile mit Folgen

Neues Jahr, neues Glück! Zuvor aber noch ein kurzer Rückblick auf das Jahr2013: Er ruft drei Urteile in Erinnerung, die den Lohnbereich im vergangenenJahr am meisten beeinflusst haben. Zur Besteuerung von Firmenwagen undBetriebsveranstaltungen sowie Lohn- und Gehaltspfändungen.

Artikel in der Handelsrundschau 02/2014 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 23.2013

Kinder an die Macht!

Vor allem Geschäftsleute, die ihre Firma als Einzelunternehmen betreiben, stehen früher oder später vor der Frage der Nachfolgeplanung. Bevorzugt ist die Übertragung auf die nächste Generation innerhalb der eigenen Familie.

Artikel in der Handelsrundschau 23/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 22.2013

Alles korrekt!

Keine Buchung ohne Beleg – so lautet eine Grundregel der Buchhaltung. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus und wie wichtig ist die richtige Bezeichnung einer Rechnung?

Artikel in der Handelsrundschau 22/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 20.2013

Es bleibt in der Familie

Mit Hilfe der stillen Beteiligung lassen sich Kinder oder andere Familienangehörige ideal in das eigene Unternehmen einbinden. Weitere Vorteile sind Steuerersparnisse sowie die unkomplizierte Kapitalaufstockung.

Artikel in der Handelsrundschau 20/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 18.2013

Das Ehegatten-Arbeitsverhältnis

Die Beschäftigung von Ehegatten ist im Einzelhandel weit verbreitet. Gerade aus steuerlichen Gründen muss man aber bei der Einstellung von Partnern und Familienangehörigen auf der Hut sein.

Artikel in der Handelsrundschau 18/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 16.2013

Wohin ist mein Gewinn?

Wichtige Informationen über seine Liquidität erhält der Unternehmer über seine Cashflow-Rechnung. Sie zeigt etwaige Engpässe rechtzeitig auf und gibt Aufschluss über die Herkunft von Zahlungsmitteln.

Artikel in der Handelsrundschau 16/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 14.2013

Sicher durch die Betriebsprüfung

Stellen Sie sich vor: Sie öffnen einen Brief vom Finanzamt, in dem der Betriebsprüfer seinen Besuch in vier Wochen ankündigt. Ihre erste Reaktion sieht vielleicht so aus: Sie bekommen ein mulmiges Gefühl und fragen sich: Was kommt auf mich zu? Habe ich etwas falsch gemacht? Schließlich können solche Prüfungen nicht unerhebliche Nachzahlungen zur Folge haben.

Artikel in der Handelsrundschau 14/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 12.2013

Mit Kindern Steuern mindern

Kinder und Beruf unter einen Hut zu bekommen, ist eine große Herausforderung. Der Staat unterstützt berufstätige Eltern, indem die Kosten für die Kinderbetreuung von der Steuer absetzbar sind.

Artikel in der Handelsrundschau 12/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 10.2013

Förderungswürdige Zwecke

Spenden und dabei Steuern sparen!
Viele Organisationen sind auf Zuwendungen angewiesen und können ihre gesellschaftlichen Aufgaben nur dank großzügiger Spenden erfüllen. Auch das Finanzamt belohnt das Engagement. Damit die Steuerbegünstigung optimal genutzt werden kann, zeigt unser Autor Günter Harms in dem folgenden Beitrag unserer ADS-Serie auf, wie sich Steuerzahlungen reduzieren lassen.

Artikel in der Handelsrundschau 10/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 08.2013

Zuwendungen – zusätzlich zum Arbeitslohn

Wann drohen Nachzahlungen?
Genau hinsehen Lohnnebenkosten sparen – dies ist ein wichtiges Thema, wenn es um Gehaltserhöhungen für Mitarbeiter geht. Der Arbeitgeber muss dabei jedoch einiges beachten, sonst tappt er schnell in eine für den Laien oft nicht sichtbare Falle. Neue Brisanz erhielt das Thema aufgrund einer aktuellen Entscheidung des Bundesfinanzhofes, wie Carsten Böhler in seinem Beitrag deutlich macht.

Artikel in der Handelsrundschau 08/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 07.2013

Den Erfolg messen und verbessern - Benchmarking bietet Orientierung.

Praxisnah Der Begriff Benchmarking wird von vielen Kaufleuten noch immer als etwas rein Theoretisches angesehen. Dabei bietet der Vergleich des eigenen Marktes mit anderen Märkten viele praktische Vorteile. So können Unternehmer bereits mit einfachen Mitteln ihren Erfolg messen und langfristig verbessern, wie ADS-Experte Kevin Kirschler in seinem Beitrag erläutert.

Artikel in der Handelsrundschau 07/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 06.2013

Das Internet

ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Der Onlinehandel erzielte in Deutschland 2012 erneut ein Rekordergebnis. Seit dem verhaltenen Beginn des virtuellen Handels mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro im Jahr 1999 ist der Umsatz im Jahr 2012 auf geschätzte 31 Milliarden Euro gestiegen.
Wie nutzen EDEKA-Kaufleute das Internet in ihrem Alltag? ADS-Mandant Helmut Sieverding aus Papenburg schildert seine Erfahrungen.

Artikel in der Handelsrundschau 06/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 02.2013

Private Ausgaben absetzen

Unabhängig von ihrem Beruf haben alle Steuerzahler die Möglichkeit, von bestimmten Steuerermäßigungen zu profitieren. So kann jeder, der Handwerkerleistungen oder haushaltsnahe Dienstleistungen einschließlich Pflege- und Betreuungsleistungen in Anspruch nimmt, die Kosten im Rahmen der Einkommensteuererklärung steuermindernd berücksichtigen.

Artikel in der Handelsrundschau 02/2013 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 22.2012

Die Rechnung, bitte! - Steuerfalle bei Geschäftsessen

Wie lassen sich Probleme bei Bewirtungsrechnungen vermeiden? Gerade bei der Anerkennung von Bewirtungskosten durch das Finanzamt tauchen immer wiederSchwierigkeiten auf. Vor allem deshalb, weil häufig der Anlass der Bewirtung nicht vollständig bezeichnet wird und auch sonstige Formalien nicht beachtet wurden.

Artikel in der Handelsrundschau 22/2012 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 21.2012

Wie kann ich mich und meine Familieabsichern? Welche Altersvorsorge passt zu mir? Wie kann ich mein Geld krisensicher anlegen?

Dies sind Fragen, mit denen sich auch EDEKA-Kaufleute beschäftigen. Einfache Antworten darauf gibt es nicht. Denn so individuell wie deren Leben und finanzielle Möglichkeiten sind auch die realisierbaren Lösungen. Mehrbetriebsunternehmer Toralf Ankermann berichtet im Interview über seine Erfahrungen.

Artikel in der Handelsrundschau 21/2012 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 20.2012

Die Finanzverwaltung will es künftig digital.

Wie schon vielen Medien zu entnehmen war, hat die Finanzverwaltung mit Wirkung zum 31. Dezember 2011 die sogenannte elektronische Bilanz – kurz E-Bilanz – eingeführt.

Was bedeutet dies für die bilanzierenden Unternehmen?
Welche Fristen sind maßgeblich, und welche Vorkehrungen sind zu treffen?

Artikel in der Handelsrundschau 20/2012 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 08.2012

Sachbezüge an Arbeitnehmer
Was ist steuerfrei?

Zusätzliche Anreize Die Zuwendung von Sachbezügen kann der Mitarbeitermotivation und -bindung dienen. Zugleich lässt sich damit gute Arbeit honorieren. Doch was ist dabei aus steuerrechtlicher Sicht zu beachten? Darüber informiert der folgende Beitrag von ADS-Autor Thomas Böpple.

Artikel in der Handelsrundschau 08/2012 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 23.2011

Die elektronische Bilanz fürs Finanzamt - Die E-Bilanz kommt

Papierlose Datenüber mittlung Zwischen Unternehmen und Steuerverwaltung sollen die Arbeitsabläufe optimiert werden. Dazu zählt auch die Umstellung auf die elektronische Übertragung von Daten. Das wird künftig auch die Bilanz sowie Gewinn-und-Verlust-Rechnung betreffen.

Artikel in der Handelsrundschau 23/2011 (PDF)

Handelsrundschau Ausgabe 14.2011

Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte - Drehen am Steuerrad

Der Bundesfinanzhof erließ schon im Jahr 2008 ein Urteil, das die Situation der Arbeitnehmer erheblich verbesserte, was die Versteuerung der Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit einem privat genutzten Firmenwagen betrifft. Die Finanzverwaltung hatte sich der Auffassung jedoch nicht angeschlossen – bis zu diesem Jahr.

Artikel in der Handelsrundschau 14/2011 (PDF)

Franchise.mag Ausgabe 10.2011

Franchiseakquisition und -Betreuung: Erfahren Sie, wie unterschiedlich Franchisesysteme agieren.

In Köln trafen sich Experten der Franchise-Szene und diskutierten in lebhafter Runde die verschiedenen Facetten des Themas.

Artikel im Franchising.mag 10/2011 (PDF)

Franchise.mag Ausgabe 04.2010

Wo sind Synergieeffekte?

Die Redaktion von Franchising.mag und die ADS Steuerberatungsgesellschaft mbH aus Hamburg luden Franchise-Manger zu einem Round-Table- Gespräch in das Kölner Intercontinental Hotel ein. Mit von der Partie waren als Gäste Glenn Kohnke von Runners Point, Andreas Jurkiewicz von The Phone House, Knut Pauli von Advisa, Torsten Klein und Thomas Kröger von der ADS und Chefredakteur Axel Winkelnkemper.

Artikel im Franchising.mag 04/2010 (PDF)

Saarland Journal vom 12.10.2010

Ein Blick hinter die Kulissen der ADS Zweigniederlassung Saarbrücken

ADS Saarbrücken lädt am 4. November ein zum Besuch ihrer erweiterten Büroräume.

Artikel im Saarland Journal vom 12.10.2010 (PDF)