• Allgemein

Grunderwerbsteuersatz nun auch in Brandenburg auf 6,5 % angehoben

Schreibtisch

Nachdem zum 1. Januar dieses Jahres bereits Nordrhein-Westfalen und das Saarland ihren Grunderwerbsteuersatz auf 6,5 % angehoben haben, zieht zum 1. Juli 2015 nun Brandenburg nach. Auch dort liegt der Grunderwerbsteuersatz nun bei 6,5 %.

Bis Ende 2014 hatte der Satz einzig in Schleswig-Holstein so hoch gelegen - und zwar bereits seit 2004. Nun sind die vier Bundesländer gemeinsam Spitzenreiter bei den Grunderwerbsteuersätzen.

Ob noch der alte oder bereits der neue Steuersatz gilt, richtet sich nach dem Datum "der Verwirklichung des Erwerbsvorgangs". Maßgeblich ist hierbei das Datum, an dem der obligatorische Kaufvertrag rechtswirksam abgeschlossen wurde.

Die folgende Übersicht zeigt die Grunderwerbsteuersätze per 1. Juli 2015:

 

Brandenburg6,5 %
Nordrhein-Westfalen6,5 %
Saarland6,5 %
Schleswig-Holstein6,5 %
Berlin6,0 %
Hessen6,0 %
Baden-Württemberg5,0 %
Bremen5,0 %
Mecklenburg-Vorpommern5,0 %
Niedersachsen5,0 %
Rheinland-Pfalz5,0 %
Sachsen-Anhalt5,0 %
Thüringen5,0 %
Hamburg4,5 %
Bayern3,5 %
Sachsen3,5 %

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standortorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß