• Allgemein

Keine Umsatzsteuer mehr auf alte Brötchen

Rote Bücher

Wenn Bäcker, Metzger oder Gemüsehändler am Abend die alte Ware auf den Müll werfen, haben sie hierauf selbstverständlich keine Umsatzsteuer zu zahlen. Anders sieht es aber aus, wenn sie an das Gemeinwohl denken und die Lebensmittel an soziale Einrichtungen spenden. In diesem Fall fordert das Finanzamt vom Spender Umsatzsteuer auf die gespendeten alten Brötchen. Steuerlich gilt der Vorgang als Entnahme bzw. unentgeltliche Zuwendung aus dem Betrieb und wird deshalb wie ein umsatzsteuerpflichtiger Verkauf behandelt.

Um die sozial engagierten Unternehmer von dieser Umsatzsteuer zu befreien, hat die Finanzverwaltung nun in dem sogenannten Brötchenstreit eingelenkt. Das Problem sei erkannt und in den nächsten Wochen solle eine unbürokratische Lösung gefunden werden. Denkbar sei, dass der Wert der Ware auf Null gesetzt werde und somit keine Umsatzsteuer mehr anfalle.

Sowohl der Bund der Steuerzahler als auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks e.V. begrüßen diese Entscheidung der Finanzverwaltung.

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß