• Allgemein

Haustierbetreuung ist haushaltsnahe Dienstleistung

Das Finanzgericht Düsseldorf hat kürzlich entschieden, dass die Betreuung von Haustieren durch einen Dienstleister während der Abwesenheit des Besitzers steuerlich berücksichtigt werden kann.

Geklagt hatte eine Katzenbesitzerin, die für die Zeit ihres Urlaubes einen Dienstleister damit betraut hatte, sich um ihre Katze zu kümmern. In ihrer Einkommenssteuererklärung hatte sie 20 % der gesamten Betreuungskosten inkl. Fahrtkosten steuermindernd als haushaltsnahe Dienstleistung angesetzt (§ 35a Abs. 2 des EStG). Das Finanzamt hatte dies abgelehnt.

Das Finanzgericht dagegen vertritt mit seinem Urteil die Ansicht, dass die Tierbetreuungskosten als haushaltsnahe Dienstleistung abziehbar sind. Das Haustier sei dem Haushalt der Klägerin zuzurechnen, die Betreuung habe im Haushalt der Klägerin stattgefunden, und die Betreuung sei für sie eine regelmäßig anfallende Tätigkeit. Außerdem war der Dienstleistungserbringer nicht geringfügig beschäftigt, und die Klägerin hatte alle Rechnungen und Dokumente über Zahlungen an den Dienstleister vorgelegt. Auch waren andere Möglichkeiten der Steuerermäßigung wie Betriebsausgaben, Werbungskosten oder außergewöhnliche Belastungen nicht anwendbar.

Beratung in Zeiten von Corona: Wir sind für Sie da!

Die aktuelle Ausbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) hat bereits viele Bereiche des öffentlichen Lebens sehr stark eingeschränkt. Bisher kann keiner abschätzen, wie lange und in welcher Form es noch zu Beeinträchtigungen kommen wird.

Unser Anspruch ist es, auch in diesen schwierigen Zeiten alles dafür zu tun, Sie weiterhin bestmöglich zu unterstützen:

Unsere Standortorte sind deutschlandweit alle weiter geöffnet, sodass Sie uns jederzeit erreichen können. Wir haben vorbeugend einige Maßnahmen getroffen, um langfristig unseren Geschäftsbetrieb sicherzustellen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Deshalb arbeiten viele Kolleginnen und Kollegen aktuell vom Homeoffice aus.

Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen nach wie vor über die gewohnten E-Mail-Adressen und Telefonnummern für alle Fragen zur Verfügung. Für die Übermittlung von Unterlagen nutzen Sie bitte weiterhin die üblichen Wege. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit von persönlichen Kontakten zu Ihnen absehen – das schützt Sie und uns.

Sollte es trotz unserer vorbeugenden Maßnahmen zu Verzögerungen kommen, hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten Sie, dies zu entschuldigen.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen gerne jederzeit über Ihre Ansprechpartner vor Ort – wir sind für Sie da!


Geschäftsführer der ADS
Frank Neuhorst und Matthias Weiß